Das Berufsschulzentrum „Ludwig Erhard“ ist aus verschiedenen Berufsschulen entstanden.


1990 / 1991

Im Jahr 1990 gab es in Eisenach und seinem Umland 8 berufsbildende Einrichtungen

• Berufsschule „Otto Schiek“ des Automobilwerkes Eisenach
• Berufsschule Elektroschaltgeräte „Rudolf Weiß“
• Allgemeine Kommunale Berufsschule
• Kommunale Berufsschule „Karl Pascher“
• Berufsschule „Werner Eggerath“ der Uhrenwerke Ruhla
• Berufsschule Fahrzeugelektrik Ruhla
• Berufsschule des Handels „Wilhelm Enke“
• Medizinische Fachschule

Die 4 erstgenannten bildeten 1991 die Gewerblich-technische Berufschule „Ludwig Erhard“. Aus der Berufsschule der Uhrenwerke Ruhla und der Fahrzeugelektrik Ruhla entstand im gleichen Jahr die Berufliche Schule Seebach. Die Berufsschule des Handels und die Medizinische Fachschule blieben zunächst eigenständig.


1993 – 2000

Im Jahr 1993/94 erfolgte dann die Zusammenlegung der Gewerblich-technischen Berufsschule Eisenach und der Beruflichen Schule Seebach zur Staatlichen Berufsbildenden Schule „Ludwig Erhard“ Eisenach mit den Schulteilen 1 / 2 / 3.

Im Schuljahr 1994/95 wird die Kaufmännische Berufsschule als 4. Schulteil angegliedert. 1996/97 erfolgte der Anschluss der Medizinische Fachschule als 5. Schulteil. Diese wurde aber im Schuljahr 1999/2000 wieder eigenständig.


Das heutige Berufsschulzentrum

Im Jahr 2010 wurde die Medizinische Fachschule wieder in das Bildungszentrum reintegriert.

Das Staatliche Berufsschulzentrum „Ludwig Erhard“ Eisenach ist in 5 Schulteilen organisiert. Diese sind auf 3 verschiedene Standorte in der Stadt verteilt.
Über die diversen Schulformen, Berufe und Bildungsgänge gibt es genauere Informationen unter dem Punkt -> Schulstruktur